Vom Umgang mit Schmerzen

In einigen Klassen ächzt es ordentlich und manchmal hört man gar ein Aua. Dabei soll Pilates so gesund sein und Schmerzen vorbeugen?

Wichtig ist es zuerst einmal, die Empfindung zu differenzieren. Handelt es sich um eine Dehnung, einen Druck oder tatsächlich um Schmerzen? Wodurch wird die Empfindung stärker oder schwächer?

 

Zu keiner Zeit sollte eine Übung Schmerzen verursachen. Schmerz würde signalisieren, dass die Übung schädlich für den Körper ist. Das Nervensystem würde künftig den Impuls noch früher aussenden um eine entsprechende Position oder Bewegung zu vermeiden. Somit würde der Körper durch das Training unbeweglicher und schwächer.

 

Wieviel aber soll man aushalten?

Falls die Ausgangsposition bereits so weit ablenkt, dass die Übung nicht korrekt ausgeführt werden kann, soll diese unbedingt verändert werden. Während der Übung kann die Atmung ein wunderbares Feedback geben: Sobald die Atmung ins Stocken gerät, sollte man die Intensität verringern. Auch Ausweichbewegungen sind ein Indiz dafür, dass die Übung nicht korrekt ausgeführt wird oder nicht dem Level des Körpers angepasst ist.

 

Und wenn der Schmerz nicht nachlässt?

Oftmals gründen Schmerzen in komplexeren Zusammenhängen welche in der Klasse nicht befriedigend geklärt werden können. Allenfalls kann in einem Personal Training eine Strategie zum Umgang mit den Schwierigkeiten erarbeitet werden. Generell ist bei Schmerzen von Training in grossen Klassen oder daheim mit einer DVD oder gar youtube Videos abzuraten.

 

Kurz und gut: werden die Pilates Prinzipien eingehalten, ist Pilates nicht nur ein effektives sondern auch ein sicheres Training!

 

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0